Nazi-Eugenik

Nazieugenik
Ein Propganda-Poster, auf dem die Kosten für den Lebensunterhalt einer behinderten Person angegeben sind, beträgt 60,000 Mark.

Die nationalsozialistische Sozialpolitik war stark von der Eugenik-Bewegung beeinflusst. Diese pseudowissenschaftliche Theorie besagte, dass die menschliche Gesellschaft und Zivilisation durch genetische Untersuchungen und Interventionen wie selektive Züchtung verbessert werden könnten. Es trug zu einigen der schlimmsten Verhaltensweisen des NS-Regimes bei, wie zum Beispiel der Sterbehilfe, die das Töten von körperlich Behinderten und geistig Unwohlsein ermöglicht.

Was ist Eugenik?

Eugenik war eine Theorie, die im frühen 20. Jahrhundert bei Wissenschaftlern, Philosophen, Akademikern und Schriftstellern in westlichen Ländern beliebt war. Ihre grundlegende Überzeugung war, dass die menschliche Bevölkerung durch Manipulation ihres Erbguts verbessert werden könnte.

Mit anderen Worten, Gesellschaften könnten positive Ergebnisse erzielen - wie eine bessere Bildung, eine höhere Produktivität oder eine Verringerung der Kriminalität -, wenn Experten daran arbeiten, ungesunde oder „unerwünschte“ genetische Elemente wie Behinderungen zu beseitigen.

Viele Regierungen experimentierten lange vor der Machtübernahme der Nationalsozialisten mit eugenisch motivierter Politik. Beispielsweise wurden in den USA mehr als 64,000-Personen mit psychischen Erkrankungen zwischen den 1890s und 1924 zwangssterilisiert. Andere Länder wie Japan, Kanada, Australien, Schweden, Frankreich und die Schweiz haben sich ebenfalls mit eugenikbasierten Richtlinien in den 1920s und 1930s befasst.

Heilung einer "kranken Gesellschaft"

Adolf Hitler, andere führende Nazis und zahlreiche deutsche Wissenschaftler waren Verfechter der Pseudowissenschaft der Eugenik.

Die Nazi-Theoretiker betrachteten die deutsche Gesellschaft als einen kranken Organismus, dessen Blutkreislauf durch entartete und unerwünschte Elemente kontaminiert ist. Unter denjenigen, die Deutschland "kontaminierten", befanden sich rassistisch unreine, körperlich behinderte, geistig gebrechliche, kriminell gesinnte und sexuell abweichende Menschen.

Die Nazis glaubten, der Staat sollte eingreifen, um die Gesundheit der deutschen Gesellschaft zu verbessern. Der erste Schritt bestand darin, seine kontaminierenden Elemente zu identifizieren, der zweite darin, ihr Wachstum einzuschränken, der dritte darin, sie zu beseitigen. Dies erforderte eine schwierige und unangenehme Politik, die die Nazis mit eugenischen Theorien und Hinweisen auf den Sozialdarwinismus (das „Überleben der Stärkeren“) begründeten.

Das Gesetz über die Erbgesundheit

Die erste auf Eugenik basierende Politik, das Gesetz zur Verhütung von erblich erkrankten Nachkommen, wurde im Juli 1933 verabschiedet, sechs Monate nachdem Hitler Kanzler geworden war. Deutsche Ärzte mussten alle genetisch bedingten Krankheiten oder Defekte bei allen Patienten mit Ausnahme von Frauen über 45 registrieren.

Beispiele für meldepflichtige Probleme waren geistige Behinderung, Schizophrenie, manische Depression, Blindheit und Taubheit oder andere schwere körperliche Deformitäten. Selbst chronischer Alkoholismus kann nach Ermessen des Arztes als genetische Störung angesehen werden.

Dieses Gesetz richtete auch "erbliche Gesundheitsgerichte" ein, die aus zwei Ärzten und einem Anwalt bestehen. Diese Gerichte untersuchten Einzelfälle und entschieden, ob Patienten „fortpflanzungsunfähig gemacht“ werden sollten (chirurgisch sterilisiert).

Zwangssterilisation

Als das Gesetz am 1. Januar 1934 in Kraft trat, waren die "erblichen Gesundheitsgerichte" mit Fällen überfüllt.

In den ersten drei Jahren entschieden die „Gesundheitsgerichte“ über fast 225,000 Patienten und ordneten in rund 90 Prozent der Fälle eine obligatorische Sterilisation an. Sterilisationsaufträge wurden so schnell erteilt, dass den staatlichen Krankenhäusern die Operationssäle und das Personal fehlten, um Schritt zu halten.

Die überwiegende Mehrheit der sterilisierten Patienten litt an psychischen Erkrankungen oder Deformitäten. Von den 1934 sterilisierten Patienten waren 53 Prozent geistig behindert oder „schwachsinnig“, 25 Prozent Schizophrene und 14 Prozent Epileptiker. Insgesamt genehmigten die "Gesundheitsgerichte" der Nazis die Zwangssterilisation von mehr als 300,000 Menschen zwischen 1934 und 1945.

Verbote für Mischehen

Im Oktober 1935, einen Monat nach der Verabschiedung der Nürnberger Gesetze, führten die Nazis das Gesetz zum Schutz der genetischen Gesundheit des deutschen Volkes ein.

Diese Reform befasste sich hauptsächlich mit der Verhinderung von Ehen, die "genetisch ungesunde" Kinder hervorbringen könnten. Paare, die heiraten wollten, mussten zuerst eine Bescheinigung des Gesundheitsamtes einholen, aus der hervorgeht, dass die vorgeschlagene Ehe keine genetisch unreinen Nachkommen hervorbringen würde. Deutsche mit genetischen Störungen oder Behinderungen erhielten nur dann die Erlaubnis zu heiraten, wenn sie sich freiwillig zur Sterilisation meldeten.

Das Gesetz erlaubte der Nazibürokratie auch, eine beträchtliche Menge an Informationen über die rassische und genetische Verfassung ihrer Bürger zu sammeln. Sein langfristiger Plan war es, eine rassische und genetische Blaupause der gesamten Nation zu erstellen. Dieses Projekt wurde wegen des Ausbruchs des Zweiten Weltkriegs nie abgeschlossen.

Euthanasie

Die letzte und drastischste Phase des nationalsozialistischen Eugenikprogramms war die Sterbehilfe. Bereits 1920 schlugen zwei deutsche Schriftsteller, der Psychiater Alfred Hoche und der Philosoph Karl Binding, vor, die Ungesunden zu töten, um die öffentliche Gesundheit zu schützen. Die geistig Behinderten, so argumentierten sie, besaßen nur lebensunwertem lebens ('Leben unwürdig zu leben'). Die Legalisierung der Sterbehilfe für diese Menschen würde die „Belastung für die Gesellschaft und ihre Familien“ beenden.

Während viele Nazis dies unterstützten, war Hitler vorsichtig, die Sterbehilfe zu legalisieren, vielleicht weil er ihre Fähigkeit verstand, öffentliche Opposition zu erzeugen. 1936 erklärte Hitler seinem inneren Kreis, dass Sterbehilfe eine Politik sei, die bis zum Krieg warten müsse, bis sie mit weniger Aufwand eingeführt werden könne.

Nach 1939 war Hitler zuversichtlich genug, ein Euthanasie-Versuchsprogramm zu genehmigen. Diese Entscheidung kann durch einen emotionalen Brief ausgelöst worden sein, der an die Führer von einem Herrn Knauer im Vorjahr. Knauers kleiner Sohn war blind geboren, geistig behindert und hatte keinen Arm und kein Bein. Knauer bat Hitler, den Ärzten zu gestatten, seinen deformierten Sohn gnadenlos zu töten.

Nach einigen Wochen des Nachdenkens stimmte der Naziführer Knauers Bitte zu. Mitte 1939 befahl Hitler einer handverlesenen Gruppe von Ärzten, einen Sterbehilfeplan für Kinder mit ähnlichen Missbildungen zu erstellen.

Aktion T4

Am 1. September 1939, dem Tag, an dem deutsche Panzer nach Polen rumpelten, unterzeichnete Hitler ein informelles Memo, in dem speziell ernannte Ärzte mit „unheilbaren“ Patienten umgehen konnten, indem sie „nach einer anspruchsvollen Diagnose einen Gnadentod gewährten“. Dieses Memo wurde veröffentlicht Aktion T4: Ein Programm zur Beseitigung von Krankenhäusern und Ressourcen durch Sterbehilfe für geistig Behinderte.

Aktion T4 Vorangegangen war eine energische Propagandakampagne, um die Öffentlichkeit vorzubereiten und das Mitgefühl für die Opfer zu verringern. Auf Plakaten wurden Krüppel und Wahnsinnige als Belastung für ihre Familie und als Belastung für den Staat dargestellt. Sie nahmen wertvolle Ressourcen in Anspruch, die für Frontsoldaten und hungrige Kinder benötigt wurden. Jede behinderte Person, so behaupteten die Naziplakate, kostete den Staat 60,000 Reichmarkseine Belastung des deutschen Steuerzahlers.

Aktion T4 Begonnen wurde mit der Tötung behinderter Kinder, die durch Hunger oder Cocktails mit tödlichen Drogen verschickt wurden. Die Sterbehilfe erwachsener Patienten begann in Krankenhäusern im besetzten Polen und breitete sich dann in Deutschland aus. An Orten, an denen katholische Ärzte und Krankenschwestern sich weigerten, die Morde durchzuführen, wurden spezielle T4-Trupps entsandt, um die Tötung zu übernehmen.

Zuerst versuchten die Nazis, die Aktion T4 geheim zu halten, indem sie falsche Todesursachen in offiziellen Unterlagen aufführten - aber die meisten Deutschen wussten, was passierte. Aktion T4 Fortsetzung bis August 1941, als Hitler es vor allem wegen eines Refrains von öffentlichen Beschwerden suspendierte. In dieser kurzen Zeit beendete das Programm das Leben zwischen 80,000- und 100,000-Patienten.

Obwohl Aktion T4 Englisch: www.germnews.de/archive/dn/1996/03/27.html War selbst vorbei, ging die Tötung der Gebrechlichen in deutschen Krankenhäusern weiter auf eine Flucht ad hoc Grundlage für die Dauer des Zweiten Weltkriegs.

Die Ansicht eines Biologen:
„Die eugenische Politik der Nazis war nicht die Schöpfung ignoranter, böser Politiker. Das deutsche Eugenikprogramm wurde von Ärzten, Wissenschaftlern, Professoren an großen Universitäten, Abteilungsleitern, Autoren etablierter Lehrbücher und Forschungsinstituten erstellt und umgesetzt. Zu ihnen gesellten sich Rechtsexperten, die ebenfalls an der Spitze ihres Berufs standen. Was Deutschland von Großbritannien oder den USA unterschied, war, dass das politische Klima unter den Nazis es [ihnen] ermöglichte, Programme zusammenzustellen und umzusetzen, die anderswo nicht vorgeschlagen werden konnten. “
Ruth Hubbard

Nazieuthanasie Eugenik

1. Die Eugenik ist eine Bewegung, die glaubt, dass Gesellschaften durch genetisches Management und Verfeinerung gestärkt werden können.

2. Die Nazis waren starke Anhänger der Eugenik, obwohl sie sie weder erfanden noch als erste einsetzten.

3. Im Juli 1933 genehmigten sie ein Programm zur obligatorischen Sterilisation für Menschen mit Erbkrankheiten.

4. Es gab auch enge Beschränkungen für die Ehe, mit staatlicher Zertifizierung für „genetische Lebensfähigkeit“.

5. Das NS-Euthanasieprogramm Aktion T4 lief zwei Jahre und sah so viele wie 100,000-Patienten ermordet.

Zitierinformation
Titel: "Nazi-Eugenik"
Autoren: Jennifer Llewellyn, Jim Southey, Steve Thompson
Herausgeber: Alpha-Geschichte
URL: https://alphahistory.com/nazigermany/nazi-eugenics/
Veröffentlichungsdatum: 12. August 2020
Datum zugegriffen: 16. April 2021
Copyright: Der Inhalt dieser Seite darf ohne unsere ausdrückliche Genehmigung nicht erneut veröffentlicht werden. Weitere Informationen zur Verwendung finden Sie in unserer Nutzungsbedingungen.