Weimar Deutschland

Die schwierige Zwischenkriegszeit und die politische Instabilität in Weimar bildeten den historischen Kontext für den Aufstieg des Nationalsozialismus. Das Jahrzehnt nach dem Ersten Weltkrieg war eine der turbulentesten Perioden in der europäischen Geschichte. Der Krieg hat mehr als 15 Millionen Tote hinterlassen, die Volkswirtschaften zerstört und viele bestehende politische Systeme zerstört. Zurückgekehrte Soldaten reisten nach Hause und fanden ihr Land auf den Kopf gestellt, wirtschaftlich erschöpft von vier Jahren totalen Krieges. Die dynastischen Monarchien in Deutschland, Österreich-Ungarn und Russland wurden gestürzt und durch neue und instabile Regierungsformen ersetzt. Die internationalen Spannungen und Feindseligkeiten hielten lange nach dem Waffenstillstand von November 1918 an. Die vergifteten Beziehungen zwischen den europäischen Nationen verhinderten den Wiederaufbau und die Wiederherstellung von Diplomatie und Vertrauen. Kein Land litt unter größerer Feindseligkeit und größerem Misstrauen als Deutschland, das einen Großteil der Schuld für den katastrophalen Krieg trug.

In Deutschland selbst war die Zusammensetzung der neuen Nationalregierung das dominierende Nachkriegsthema. Kaiser Wilhelm II. Hatte im November 1918 abdankt und ein Machtvakuum hinterlassen, das sowohl von der Sozialdemokratischen Partei (SPD) als auch von der Kommunistischen Partei (KPD) schnell gefüllt werden musste. Die SPD bildete unter Frederich Ebert eine Regierung, sah sich jedoch mit radikalen Herausforderungen konfrontiert. Zu Beginn von 1919 haben sich viele kommunistische Gruppen in mehreren Städten und Regionen des Landes empört und die Macht ergriffen. Im Januar versuchte die KPD, die Kontrolle über Berlin und die Landesregierung zu erlangen. Der SPD gelang es, eine kommunistische Revolution abzuwehren, indem sie Einheiten ehemaliger Soldaten, sogenannte Freikorps, aufforderte, den Aufstand niederzuschlagen. Bis August waren die meisten kommunistischen Aufstände niedergeschlagen, und die Lage war stabil genug, dass eine gewählte Versammlung eine neue Verfassung entwerfen und verabschieden konnte. Nach diesem neuen System, das in der Stadt Weimar entworfen wurde, würde Deutschland eine demokratische Republik mit einem gewählten Präsidenten werden, der sowohl als Staatsoberhaupt als auch als Oberbefehlshaber des Militärs fungieren würde. Eine gewählte gesetzgebende Versammlung, der Reichstag, würde Gesetze verabschieden und das Volk vertreten. Ein Ministerkabinett, angeführt vom Kanzler, würde die Regierung führen.

Die Verfassung, die sie 1919 entwarfen, schuf eines der liberalsten politischen Systeme, die jemals bis zu diesem Zeitpunkt in der Geschichte versucht wurden. In einer Zeit der politischen Spaltung und des Aufruhrs erwies sich dies jedoch als seine größte Schwäche. Das proportionale Wahlsystem zur Wahl des Reichstags ermöglichte es mehreren kleineren Parteien, Sitze zu gewinnen. Die Versammlung bestand also aus Vertretern von mehr als einem Dutzend verschiedener Gruppen anstelle von zwei oder drei dominierenden Parteien. Während der gesamten Weimarer Zeit (1919-33) gewann keine einzelne Partei genügend Sitze, um die Regierung für sich zu behalten. Die Partei, die am nächsten kam, waren die Nazis, die 1932 etwas mehr als ein Drittel der Reichstagssitze gewinnen würden. Die Weimarer Regierungen mussten sich auf Koalitionen zwischen verschiedenen politischen Parteien verlassen, um Gesetze zu verabschieden. Diese Koalitionen waren zerbrechlich und brachen routinemäßig zusammen, was zu politischer Instabilität und vielen Regierungswechseln führte. In den Jahren zwischen 1919 und 1933 fanden neun Parlamentswahlen statt, während Kanzler und Kabinett 15 Mal ersetzt wurden.

Die 1920er Jahre waren auch ein bitteres Jahrzehnt für die internationalen Beziehungen. Nach dem Ersten Weltkrieg suchten die siegreichen Alliierten eher Vergeltung als Versöhnung, und Deutschland spürte diesen rachsüchtigen Geist am meisten. Die Bevölkerung wurde durch eine alliierte Lebensmittelblockade verhungert, die sich über die Mitte des Jahres 1919, viele Monate nach dem Waffenstillstand, hinaus erstreckte. Deutsche Politiker wurden gezwungen, den Versailler Vertrag und seine demütigende "Kriegsschuld" -Klausel zu unterzeichnen (im Endeffekt ein nationales Geständnis, dass die Deutschen den Krieg im Alleingang begonnen hatten). Der Vertrag sah auch vor, dass Deutschland Reparationen zahlen muss, hauptsächlich an Frankreich und Belgien. Die endgültige Reparationsrechnung, die 1921 bestätigt wurde, belief sich auf unglaubliche 270 Milliarden Mark - das entspricht 100 Millionen Kilogramm Gold. Das deutsche Volk wurde auch seiner ausländischen Kolonien beraubt, während einige wichtige Industriegebiete ebenfalls verloren gingen. Berlin wurde befohlen, seine Luftwaffe und U-Boot-Flotte zu verschrotten; Die deutsche Marine wurde verkleinert und die Armee auf nur 100,000 Mann beschränkt.

Die Schwere dieser Begriffe sorgte in Deutschland für Aufruhr. Viele ehemalige Soldaten glaubten, der Waffenstillstand sei ein Kompromiss zum Schutz der deutschen Zivilbevölkerung, die bis 1918 unter einem gravierenden Mangel an Nahrungsmitteln und Treibstoffen gelitten hatte. Das deutsche Militär war auf dem Feld nicht besiegt worden; Keine ausländische Truppe war in Deutschland selbst eingedrungen. Die nationalistische Presse war wütend über die Bedingungen des Versailler Vertrags, als sein Inhalt im Mai 1919 durchgesickert war. Deutsche Beamte boykottierten Vertragsverhandlungen und weigerten sich, eine endgültige Vereinbarung zu unterzeichnen. Verschwörungstheorien darüber, dass das deutsche Militär von zivilen Politikern „in den Rücken gestochen“ wurde (siehe Bild), kursierten. Ehemalige Soldaten, Nationalisten und rechtsgerichtete Fraktionen äußerten die Meinung, dass die "Niederlage" Deutschlands tatsächlich durch die Machenschaften korrupter Liberaler, Sozialisten und jüdischer Agenten verursacht wurde.

Die Erschöpfung nach dem Krieg und die von den Alliierten verhängten Strafen führten dazu, dass Deutschland Anfang der 1920er Jahre in eine wirtschaftliche Depression geriet. Die Weimarer Regierung bemühte sich, die dreimonatigen Reparationsraten einzuhalten. Anfang 1923 waren bereits mehrere Zahlungen in Verzug geraten. Dies führte dazu, dass Frankreich und Belgien Truppen in das Ruhrgebiet, eine der bedeutendsten Industrieregionen Deutschlands, befahlen, Rohstoffe und Industriegüter anstelle von Reparationszahlungen zu beschlagnahmen. Diese ausländische Besatzung löste in ganz Deutschland Unruhen aus, insbesondere unter Nationalisten und Ex-Soldaten. Aus Protest gegen die französische Besatzung begannen auch die Industriearbeiter des Ruhrgebiets einen unbefristeten Generalstreik. Die Weimarer Regierung versprach, die streikenden Arbeiter weiterhin als Zeichen der Unterstützung zu bezahlen - aber ohne Bargeldreserven stützte sich die Regierung schließlich auf große Auflagen von Banknoten. Dies löste Ende 1923 die Hyperinflationskrise aus. Als das Weimarer Regime mehr Banknoten in Umlauf brachte, verlor Papiergeld seinen Wert und die Preise stiegen stark an. Es gab Fälle, in denen die Lebensmittelpreise innerhalb einer Stunde um bis zu 50 Prozent stiegen. Löhne und andere Zahlungen mussten sofort ausgegeben werden, damit sie nicht viel von ihrem Wert verlieren. Das Schlimmste der Hyperinflationskrise ereignete sich im Oktober und November 1923, als loses Papiergeld praktisch wertlos war. Für den Kauf gewöhnlicher Waren wurden große Taschen oder Schachteln mit Banknoten benötigt.

Die Situation wurde 1924 korrigiert, wenn auch nur oberflächlich. Klügere Regierungschefs verschrotteten die alten Banknoten und ersetzten sie durch eine neue Währung, die Rentenmark, die durch den Goldstandard abgesichert war. Sie suchten auch die Unterstützung ausländischer Regierungen, insbesondere der Vereinigten Staaten, um die wirtschaftlichen Probleme Deutschlands zu lösen. Der von den USA geführte Dawes-Plan (1924) und der Young-Plan (1929) waren diplomatische Vereinbarungen, die die Reparationszahlen in Deutschland reduzierten und flexiblere Zahlungspläne aushandelten. Massive Kredite von ausländischen Banken und Finanziers, die meisten davon Amerikaner, wurden an die deutsche Industrie vergeben. Diese Zufuhr von Bargeld und Kapital ermöglichte es der Industrieproduktion, sich zu erholen und zu wachsen. Neue Fabriken wurden gebaut, Arbeitsplätze geschaffen und der Lebensstandard begann sich zu verbessern. Die deutschen Städte wurden wiederbelebt und kulturelle Einrichtungen wie Musik, Kabarett, Kunst und Kino blühten auf. Die prosperierende Fünfjahresperiode zwischen 1924 und 29 wurde später als "Goldenes Zeitalter von Weimar" bekannt.

Der Wohlstand der späten 1920er Jahre beruhte jedoch auf einer falschen Wirtschaft. Die Weimarer Regierung und die deutschen Industriearbeiter wurden beide von ausländischem Geld gestützt - und jede globale Wirtschaftskrise hätte verheerende Auswirkungen auf Deutschland. Als sich die Weltwirtschaftskrise Ende 1929 in Amerika abspielte, verdorrte die wirtschaftliche Lebensader Deutschlands und das Land geriet in Jahre der Arbeitslosigkeit, Entbehrung und des Elends. Adolf Hitlers NSDAP lauerte am Rande der deutschen Politik und konnte die schlimmen Bedingungen der frühen 1930er Jahre ausnutzen, um die Unterstützung der Bevölkerung zu gewinnen und auszubauen.

1. In der Weimarer Zeit der 1920 wurde Deutschland von politischer Instabilität und wirtschaftlichem Versagen heimgesucht.

2. In 1919 wurde eine kommunistische Revolution von nationalistischen Ex-Soldaten niedergeschlagen, von denen viele später der NSDAP beitraten.

3. Die Bestimmungen des Vertrags von Versailles, insbesondere die endgültige Wiedergutmachungszahl, fanden Anklang bei vielen Nationalisten, die glaubten, Deutschland sei zu Unrecht bestraft worden.

4. In 1923 war die Nation durch die französische Besetzung des Ruhrgebiets, Generalstreiks und eine verheerende Hyperinflation gelähmt, die einen Großteil des Wohlstands der Mittelschicht zerstörte.

5. Die deutsche Wirtschaft erholte sich von 1924, jedoch nur mit Hilfe von US-amerikanischen Programmen und Auslandskrediten, die das Schicksal Deutschlands mit dem anderer Nationen verbanden.

Zitierinformation
Titel: "Weimar Deutschland"
Autoren: Jennifer Llewellyn, Jim Southey, Steve Thompson
Herausgeber: Alpha-Geschichte
URL: https://alphahistory.com/nazigermany/weimar-germany/
Veröffentlichungsdatum: July 6, 2015
Datum zugegriffen: 08. Mai 2021
Copyright: Der Inhalt dieser Seite darf ohne unsere ausdrückliche Genehmigung nicht erneut veröffentlicht werden. Weitere Informationen zur Verwendung finden Sie in unserer Nutzungsbedingungen.