Der Nazi-Staat

Mit seinen faschistischen Doktrinen und seiner Besessenheit von Ordnung gab der NS-Staat äußerliche Eindrücke von einem geordneten, gut verwalteten Regierungssystem mit starker Führung und definierten Strukturen und Rollen. In der Praxis war dies weit davon entfernt. Der Nazi-Staat war kompliziert, unorganisiert und schambolisch, es fehlte ihm an klarer Planung, Struktur und Verantwortung.

"Polykratisches Chaos"

Ein wesentlicher Grund für das Chaos des NS-Staates ist das Fehlen eines Rahmens. Es gab eine Vielzahl hochrangiger Führungspositionen, Abteilungen, Ministerien, Agenturen und Sicherheitskräfte - aber es gab keine nationalsozialistische Verfassung, keine Blaupause für eine wirksame Regierung und keine klare Gewaltenteilung.

Hitler bastelte wiederholt an der Organisation und den Strukturen des Staates, schuf neue Büros oder Abteilungen und verlagerte die Verantwortlichkeiten von einem zum anderen - aber es schien wenig Methode oder langfristige Planung in diese Entscheidungen involviert zu sein.

Am Ende war die NS-Regierung das, was ein Historiker als „polykratisches Chaos“ bezeichnete.

Führerprinzip

Die vielleicht einzige politische Gewissheit im NS-Staat war Adolf Hitlers Status als oberster Entscheidungsträger. Nach der Nazi-Doktrin von fuhrerprinzipAlle Macht und Souveränität lag beim Führer. Er würde diese Macht ausüben, um einen Nazi-Staat zu schaffen, der den Bedürfnissen Deutschlands und seiner Bevölkerung dient.

Hitler besaß sicherlich weit mehr Macht als jeder andere Mensch im NS-Staat - aber er war ein fauler und manchmal vager Herrscher, der einen Großteil der Arbeit anderen überließ. Hitler hatte weder Erfahrung in Regierung oder Bürokratie, noch interessierte er sich für Verwaltung, langfristige Planung oder detaillierte Politik. Er zog es vor, grandiose Visionen und vage Befehle zu diktieren und die Details und Einzelheiten seinen Untergebenen zu überlassen.

Hitlers große Macht, aber Gleichgültigkeit gegenüber Details, führte zu einer Kultur der Sykophanz innerhalb der Naziführung. Diejenigen, die Hitler mit guten Vorschlägen oder Richtlinien erfreuten, wurden gelobt und belohnt. Einige wurden in seinen inneren Kreis aufgenommen, die höchste Auszeichnung von allen. Hochrangige Nazis würden sich Hitler stellen oder sogar gegeneinander antreten, um seine Schirmherrschaft zu gewinnen.

Der zufällige Zustand

Während seines Aufstiegs zur Macht bot Hitler keine klare Vorstellung von der Struktur oder Organisation, die eine NS-Regierung einsetzen könnte. Sobald er an der Macht war, erfand er neue Abteilungen oder Positionen, um sich mit auftretenden Problemen zu befassen.

Infolgedessen wuchs und entwickelte sich der Nazi-Staat organisch und willkürlich, ohne wirkliche Blaupause, Skelett oder Befehlskette. Im Laufe der Zeit wurde es zu einem Brennpunkt von Bürokratien, Organisationen und Büros. Die Zuständigkeiten und Zuständigkeiten dieser Abteilungen waren nicht genau definiert.

In vielen Fällen war unklar, wer letztendlich für einen bestimmten Bereich verantwortlich war, und es gab häufig „Überschneidungen“ oder Konflikte zwischen zwei oder mehr Abteilungen.

NS-Regierungsabteilungen

Die Reichskanzlei. Unter der Aufsicht von Hans Lammers und Hitlers Stellvertreter Rudolf Hess war die Kanzlei das nächste Äquivalent zu einem nationalsozialistischen Exekutivkabinett. Es traf sich regelmäßig mit Hitler und seinen anderen Beratern, spielte eine wichtige Rolle bei der Ausarbeitung von Gesetzen und Richtlinien und traf wichtige Entscheidungen, wenn Hitler abwesend oder nicht verfügbar war. Die Kanzlei war auch für Hitlers Finanzen und seine Bewegungen verantwortlich; Wer eine Audienz beim Führer haben wollte, musste durch die Kanzlei gehen.

Das Reichsinnenministerium. Unter der Leitung von Wilhelm Frick, damals Heinrich Himmler, war diese Abteilung für die Überwachung der internen Organisation und Sicherheit des nationalsozialistischen Deutschlands verantwortlich. Es wurde beauftragt, bestehende Regierungsstrukturen und -abteilungen zu „nazifizieren“ und sicherzustellen, dass sie von Parteimitgliedern oder Sympathisanten geleitet werden. Das Innenministerium spielte auch eine führende Rolle bei der Ausarbeitung und Umsetzung von Rassengesetzen und der Unterdrückung anderer politischer Parteien und Oppositionen.

Das Reichsministerium für Propaganda und Aufklärung. Diese Abteilung, eines der sichtbarsten Organe der nationalsozialistischen Herrschaft, wurde 1933 gegründet und von dem berüchtigten Dr. Joseph Goebbels geleitet. Seine Hauptfunktion bestand darin, die öffentliche Meinung zu beeinflussen und zu manipulieren, was durch die Kontrolle von Zeitungen, Film und Radio geschehen war. Dieses Ministerium war auch an der Organisation der großen öffentlichen Kundgebungen der NSDAP in Nürnberg sowie an kleineren Veranstaltungen wie Festivals und Kunstausstellungen beteiligt.

Das Reichsamt für den Vierjahresplan. Unter der Leitung von Hermann Göring war der Vierjahresplan ein von Hitler in 1936 angekündigtes Wirtschaftsprogramm. Öffentlich erklärtes Ziel war es, Deutschland autark zu machen, indem Landwirtschaft, Bauwesen, öffentliche Arbeiten, Straßenbau und die Produktion von Automobilen und Kunststoffen ausgeweitet werden. Sie sollte aber auch Deutschland auf den Krieg vorbereiten, indem sie die Rüstung und die militärische Produktion beschleunigte. Der Vierjahresplan war so erfolgreich, dass dieses Büro bis weit in den Zweiten Weltkrieg hinein in Betrieb blieb, nachdem der Plan offiziell beendet worden war.

Die deutsche Arbeitsfront (oder DAF). Unter der Leitung von Dr. Robert Ley und zwölf "Treuhändern" organisierte und koordinierte diese Abteilung nicht nur die deutschen Arbeitskräfte, sondern fungierte auch als staatliche Gewerkschaft für Industriearbeiter. Von den Fabrikmitarbeitern wurde erwartet, dass sie DAF-Mitglieder sind. Es war fast unmöglich, einen Job ohne Mitgliedschaft zu bekommen. Die meisten DAF-Arbeiter trugen paramilitärische Uniformen, und ihre Löhne wurden von DAF-Führern festgelegt. Alle anderen Gewerkschaften wurden verboten.

Andere Einflüsse

Viele Gruppen außerhalb der NS-Bürokratie prägten auch die Regierungspolitik. Deutschlands wohlhabende Industrielle waren eine einflussreiche Lobbygruppe, weil Hitler sich auf ihre Zusammenarbeit stützte, um sein Wiederaufrüstungsprogramm zu erreichen. Die oberen Ebenen des Militärs gaben Hitler auch Feedback, Ratschläge und politische Vorschläge.

Auch in der Fuhrer Ohr waren hochrangige Parteimitglieder, Wirtschaftsberater, Zivilminister und Politiker, Nazis Gauleiters Verantwortlich für die ehemaligen Bundesländer, wichtige Wissenschaftler und andere Experten.

Jede dieser Personen oder Gruppen könnte eine Idee oder Politik vorschlagen, die Hitlers Aufmerksamkeit erregen und seine Zustimmung gewinnen könnte. Er traf diese Entscheidungen nach eigenem Ermessen, oft aus einer Laune heraus und ohne Rücksprache mit den zuständigen Regierungsstellen. Es gab keinen klaren Prozess der Entscheidungsfindung oder Politikformulierung und wenig Rechenschaftspflicht.

Ansichten der Historiker

Historiker haben lange darüber diskutiert, wie und warum sich der Nazi-Staat zu dieser durcheinandergebrachten Erfindung konkurrierender Organisationen entwickelt hat. Es sind zwei Denkschulen entstanden, die allgemein als Intentionalismus und Funktionalismus bezeichnet werden.

Intentionalistische Historiker argumentieren, Hitler habe mit einem breiten, vorgefertigten Plan gearbeitet. Jede Entscheidung, die er traf, hatte einen Zweck. Die Intentionalisten glauben, dass die Schaffung eines verwirrten und komplexen Nazi-Staates ein bewusster Trick Hitlers war. Es erlaubte ihm, sich zu teilen und zu regieren, indem er verschiedene Gruppen gegeneinander aufstellte und dadurch seine eigene Macht schützte oder verstärkte.

Die funktionalistische Schule behauptet, Hitler habe keinen solchen Plan gehabt, sondern einfach tagtäglich Entscheidungen getroffen, wie sie ihm vorgelegt wurden. Funktionalistische Interpretationen betonen, dass Spaltung, Wettbewerb und Rivalitäten wichtige Faktoren in der Nazibewegung waren. Sie fragen auch, ob Hitlers Macht so absolut war, wie es von Intentionalisten behauptet wird, und argumentieren, dass er oft Entscheidungen getroffen habe, um seine eigene Position zu schützen.

„Der NS-Staat wurde als chaotischer Wettbewerb von Machtblöcken dargestellt - jene nationalsozialistischen und nicht-nationalsozialistischen Gruppen mit Einfluss: die SS, die NSDAP, die Armee, die konservativen Eliten und die mächtigen deutschen Industriellen. Tatsächlich bestand eine Kohärenz zu diesem Chaos: Alle konkurrierenden Gruppen und Institutionen versuchten, im Namen des Führers eine Politik zu entwickeln, die ihrer Ansicht nach der Wille des Führers war. “
Martin Collier, Historiker

1. Der Nazi-Staat gab äußerliche Erscheinungen von Ordnung, Organisation und Disziplin - aber in Wirklichkeit war es ein verwirrtes Durcheinander von Abteilungen, Agenturen und Befugnissen.

2. Es gab keine nationalsozialistische Verfassung oder einen Regierungsrahmen. Stattdessen ernannte Hitler Minister oder erfand Abteilungen, wie sie vorgeschlagen wurden, und überließ die Details anderen.

3. Infolgedessen entwickelte sich der NS-Staat organisch und willkürlich zu einem Flickenteppich widersprüchlicher Abteilungen, ohne eine offensichtliche Struktur oder klare Abgrenzung der Befugnisse.

4. Viele Politiker, Bürokraten und Militärs kämpften um Hitlers Gunst, was zu einer Kultur der Sykophanz, des Eigeninteresses und der Korruption führte.

5. Es gibt erhebliche Debatten zwischen absichtlichen und funktionalistischen Historikern darüber, wie und warum der NS-Staat so unkoordiniert und chaotisch wurde.

Zitierinformation
Titel: "Der Nazi-Staat"
Autoren: Jennifer Llewellyn, Jim Southey, Steve Thompson
Herausgeber: Alpha-Geschichte
URL: https://alphahistory.com/nazigermany/the-nazi-state/
Veröffentlichungsdatum: July 15, 2020
Datum zugegriffen: 05. Mai 2021
Copyright: Der Inhalt dieser Seite darf ohne unsere ausdrückliche Genehmigung nicht erneut veröffentlicht werden. Weitere Informationen zur Verwendung finden Sie in unserer Nutzungsbedingungen.