Die Nacht der langen Messer

Mitte des 1934 schien Hitler der Herr über ganz Deutschland zu sein. Er hatte Oppositionsparteien verboten, die Kontrolle über die Presse übernommen, problematische Gewerkschaften verboten und Kommunisten und andere politische Dissidenten in Konzentrationslager geworfen. Der Einfluss der Nazis auf die Regierung erstreckte sich über nationale, staatliche und lokale Ebenen. Die einzigen wesentlichen Elemente in Deutschland, die keiner Kontrolle oder Infiltration durch die Nazis unterlagen, waren die Reichswehr (Militär), wohlhabende Industrielle und einige höhere Ebenen der Bürokratie. Hitler kümmerte sich nun um Probleme und mögliche Bedrohungen innerhalb der Nazibewegung, insbesondere der Sturmabteilung (SA). Die SA hatte eine wichtige Rolle bei Hitlers Machtübernahme gespielt, insbesondere während der drei Reichstag Wahlen von 1932-33. Rund 50,000 SA-Mitglieder nahmen an diesen Wahlen als Wahlhelfer und Sheriffs teil, was Zweifel an der Gültigkeit der Wahlergebnisse aufkommen ließ. SA-Sturmtruppen schüchterten auch politische Gegner ein, brachen linke Versammlungen und Demonstrationen ab, bedrohten Einzelpersonen, verteilten Parteipropaganda und rissen nationalsozialistisches Material ab. Ihre Aktivitäten führten zu einem starken Anstieg der Gewalt auf der Straße, der viele Deutsche beunruhigte. Einige hatten für Hitler gestimmt, in der Hoffnung, die Betrunkenen und Schläger der SA einzudämmen.

Aber Hitlers Aufstieg zur Macht beruhigte weder die Basis der SA noch beendete er die Gewalt auf der Straße. Dies lag zum Teil daran, dass die SA nach Hitlers Ernennung zum Kanzler rasch wuchs. Im Januar 1933 zählte die SA rund 500,000 Mann. Innerhalb von nur acht Monaten war die Mitgliederzahl auf 2.5 Millionen angewachsen. im Januar 1934 waren es fast 3 Millionen. Ein Teil dieses Wachstums resultierte aus Hitlers eigenem politischen Erfolg: Viele schlossen sich der SA an, um Teil der aufstrebenden Nazibewegung zu sein. SA-Chef Ernst Röhm war aber auch für die rasante Mitgliedschaft der SA verantwortlich. Ohne die Zustimmung Hitlers setzte sich Röhm für die Förderung der SA ein, setzte Propaganda ein und rekrutierte aggressiv. Auf Rohms Befehl hin verschluckte die SA auch andere militante rechte Gruppen wie die Stahlhelm ('Stahlhelm') und erwarb ihre Mitglieder.

Mitte der 1934-Zahlen im paramilitärischen Zweig der Nationalsozialisten waren es erstaunliche 4.5-Millionen. Als die SA wuchs, musste sie sich ständig neu organisieren und neue Kommandostrukturen und Hierarchien einrichten. Aber der prall gefüllten SA mangelte es immer wieder an effektiven Organisatoren und Kommandeuren auf Straßenebene, was bedeutete, dass viele lokale Niederlassungen unter mangelnder Führung und mangelnder Disziplin in den Reihen litten. Einige SA-Sturmtruppen waren gelangweilt und lustlos, ohne dass Wahlen unterbrochen, Gewerkschafter verprügelt oder kommunistische Treffen zum Absturz gebracht wurden. Sie erlagen der Trunkenheit, führten die Zerstörung von Privateigentum durch und griffen sporadisch gewöhnliche Deutsche an. Einige ausländische Diplomaten wurden sogar von SA-Soldaten angegriffen, was zu Protesten aus dem Ausland führte.

Mit der Mitgliedschaft in der SA konkurrierte Hitler nun mit der Mitgliedschaft in der NSDAP selbst und sah sich nun einer internen Krise gegenüber. Einige Niederlassungen der SA waren in deutschen Städten fast außer Kontrolle geraten; Ihre Aktionen diskreditierten die Partei, kosteten die Unterstützung vor Ort und luden negative Presseberichte ein. Ebenso wie für Hitler war die Rhetorik von Ernst Röhm. Die beiden Veteranen der Münchner Putsch war eng befreundet gewesen (so sehr, dass Röhm wahrscheinlich der einzige Nazi war, der Hitler noch als „Adolf“ und nicht als „Mein Führer“ oder „Herr Hitler“ ansprach). Aber Hitler hatte Röhm damit beauftragt, die SA speziell zur Wiederherstellung von Disziplin und Loyalität zu führen - eine Mission, die er weitgehend ignoriert hatte. Jetzt klang Röhm wie einer der SA-Demagogen, die er eliminieren sollte.

„Adolf ist ein Schwein. Er wird uns alle verraten. Sich mit den ostpreußischen Generälen anfreunden. Wir müssen etwas Neues produzieren, verstehst du nicht? Eine neue Disziplin. Ein neues Organisationsprinzip. Die Generäle sind viele alte Nebelschwaden. Sie hatten nie eine neue Idee ... Ich bin der Kern der neuen Armee, sehen Sie das nicht? Verstehst du nicht, dass das, was kommt, neu, frisch und unbenutzt sein muss? Die Basis muss revolutionär sein. Aber Hitler schreckt mich mit schönen Worten ab. “
Ernst Röhm, 1934

Anfang 1934 war Röhms persönliche Popularität innerhalb der SA mit der Hitlers vergleichbar. Der SA-Führer begann offen das Ende des Reichswehr;; er ging sogar so weit, die Befehle des Führers in Frage zu stellen. Hitler zwang Röhm, ein Dokument zu unterschreiben, in dem die Reichswehr als höchste militärische Kraft der Nation; Als Reaktion darauf beschrieb Röhm Hitler später als „lächerlichen Unteroffizier“. Bis zum Frühjahr 1934 waren in der NSDAP Gerüchte ausgebrochen, dass Röhm und die SA eine Revolution starten könnten, um Hitler zu verdrängen. Mehrere Naziführer, nationalsozialistische Industrielle und Reichswehr Generäle drängten Hitler, Röhm zu ersetzen und etwas gegen die SA zu unternehmen. Der stellvertretende SS-Führer Reinhard Heydrich stellte ein Dossier über Röhm zusammen, das sich größtenteils mit Röhms Homosexualität befasste (ein Versuch, Hitler, der vehement homophob war, anzuekeln). Heydrich erfand auch Beweise dafür, dass Röhm sich bereit erklärte, ein Bestechungsgeld in Höhe von 12 Millionen Mark aus Frankreich anzunehmen, um Hitlers Machtentzug zu planen.

Über Wochen hinweg überlegte Hitler nicht, was er tun sollte. Eine Nachricht von Präsident Hindenburg, die besagte, der alte Mann erwäge, ein Kriegsrecht zu verhängen, um mit der SA fertig zu werden, drängte Hitler zum Handeln. Am 30. Juni 1934 forderte er die wilde Treue auf Schutzstaffel (SS) und befahl ihnen, Röhm und Dutzende anderer prominenter SA-Führer zu verhaften. Die Verhafteten wurden entweder hingerichtet, erschossen, um der Verhaftung zu widerstehen, oder zum Selbstmord gezwungen. Die Zahl der Todesopfer wurde mit 85 Personen angegeben, obwohl sie möglicherweise viel höher war. Die Nazis nannten diese dreitägige Welle von Überfällen, Verhaftungen und Todesfällen den "Röhm-Putsch" und malten sie als eine Operation, um die Partei von Korruption, Dekadenz und Homosexualität zu reinigen. Außerhalb der Partei wurde es als "Nacht der langen Messer" bekannt - ein Beweis für Hitlers rücksichtslose Entschlossenheit, an der Macht festzuhalten und Gewalt anzuwenden, um jede wahrgenommene Bedrohung zu beseitigen, selbst wenn dies bedeutete, seine engsten Freunde zu töten.

Ernst Röhm wurde zwei Tage in einer Gefängniszelle festgehalten, während Hitler überlegte, was er mit seinem ehemaligen Freund anfangen sollte. Am Ende gab Hitler den Befehl zur Hinrichtung Röhms. SS-Offiziere überreichten Röhm eine Pistole und luden ihn zum Selbstmord ein. Als er sich weigerte, erschossen sie ihn selbst. Aber es war nicht nur die SA-Führung, die während der "Nacht der langen Messer" gelitten hat. Hitler benutzte es auch, um politische Gegner zu eliminieren und einige alte Rechnungen zu begleichen. Der frühere Kanzler Kurt von Schleicher, der die Rückkehr der Hohenzollern-Monarchie plante, wurde zusammen mit seiner Frau erschossen. Ebenfalls erschossen wurde Erich Klausener, ein ausgezeichneter Kriegsveteran und katholischer Politiker, der die Gewalt der Nazis stark kritisiert hatte. Ein weiteres Opfer war Gustav Ritter von Kahr, der sich 1923 weigerte, Hitler in München zu unterstützen, und später seine Verhaftung anordnete. Der Mann, der Hitlers Aufstieg zur Macht geplant hatte, Vizekanzler Franz von Papen, wurde verhaftet und aus dem Amt entfernt.

Nach den Säuberungen im Juli 1934 schwächte Hitler die SA, so dass sie sich nie wieder der Parteikontrolle entziehen oder seine Führung bedrohen konnte. Victor Lutze, ein kleiner Beamter ohne politische Ambitionen, wurde beauftragt. Lutze organisierte den Abbau der SA, löste zahlreiche Einheiten auf und entsandte talentierte Männer wieder in die SS. Bis 1938 waren die SA-Zahlen auf 1.2 Millionen Mitglieder gesunken - ein Viertel der Zahlen aus vier Jahren zuvor. Der Hauptnutznießer dieser Transformation war die von Himmler geführte SS, die die SA als wichtigste paramilitärische Zweigstelle der NSDAP ablöste. Die SS war eine Eliteorganisation mit strengen Einreisebestimmungen, so dass ihre Zahl 1933-34 nie die der SA erreichte. Dennoch überstieg die SS-Mitgliedschaft zu Beginn des Jahres 1939 immer noch 300,000 Mann.

1. Hitlers Aufstieg zur Macht im Jahr 1933 und die Führung von Ernst Röhm führten zu einem dramatischen Wachstum der SA-Mitglieder.

2. Das schnelle Wachstum und der Mangel an Straßenorganisatoren erschwerten die Kontrolle der SA, sodass die Gewalt auf der Straße weiterging.

3. Gegen Hitlers Willen begann Röhm, von der SA als einer revolutionären Armee zu sprechen, die die SA herausfordern könnte Reichswehr.

4. Angesichts der Aussicht auf ein Kriegsrecht ermächtigte Hitler die SS Mitte der 1934, gegen Röhm und andere SA-Führer vorzugehen.

5. Diese Säuberung forderte das Leben von rund 85 Menschen. Die SA wurde später verkleinert und geschwächt, während die SS zur stärksten paramilitärischen Gruppe der Partei wurde.

Zitierinformation
Titel: "Die 'Nacht der langen Messer'"
Autoren: Jennifer Llewellyn, Jim Southey, Steve Thompson
Herausgeber: Alpha-Geschichte
URL: https://alphahistory.com/nazigermany/the-night-of-the-long-knives/
Veröffentlichungsdatum: July 14, 2015
Datum zugegriffen: 04. Mai 2021
Copyright: Der Inhalt dieser Seite darf ohne unsere ausdrückliche Genehmigung nicht erneut veröffentlicht werden. Weitere Informationen zur Verwendung finden Sie in unserer Nutzungsbedingungen.