Goebbels greift die Weimarer Regierung an (1927)

In diesem Auszug aus einem Leitartikel von 1927, Nazi-Propaganda-Chef Joseph Goebbels greift die Weimarer Regierung und den Versailler Vertrag an. Auszug mit freundlicher Genehmigung der Deutsches Propaganda-Archiv.

„Das deutsche Volk ist ein versklavtes Volk. Nach internationalem Recht ist Deutschland niedriger als die schlimmste Negerkolonie im Kongo. Man hat uns alle souveränen Rechte genommen. Wir sind gerade gut genug, dass das internationale Kapital es uns ermöglicht, seine Geldsäcke mit Zinszahlungen zu füllen. Das und nur das ist das Ergebnis einer jahrhundertelangen Geschichte des Heldentums.

Haben wir es verdient? Nein und wieder nein! Deshalb fordern wir, dass ein Kampf gegen diesen Zustand der Schande und des Elends beginnt und dass die Männer, in deren Hände wir unser Schicksal legen, alle Mittel einsetzen müssen, um die Ketten der Sklaverei zu brechen.

Drei Millionen Menschen mangelt es an Arbeit und Unterhalt. Die Beamten arbeiten zwar daran, das Elend zu verbergen. Sie sprechen von Maßen und Silberstreifen. Es geht ihnen immer besser und uns immer schlechter. Die Illusion von Freiheit, Frieden und Wohlstand, die uns versprochen wurde, als wir unser Schicksal selbst in die Hand nehmen wollten, verschwindet. Nur der völlige Zusammenbruch unseres Volkes kann aus dieser unverantwortlichen Politik folgen.

Deshalb fordern wir für jeden arbeitenden Deutschen das Recht auf Arbeit und ein menschenwürdiges Leben.

Während der Frontsoldat in den Schützengräben kämpfte, um sein Vaterland zu verteidigen, raubte ihm ein ostjüdischer Profiteur den Herd und die Heimat. Der Jude lebt in den Palästen und der Proletarier, der Frontsoldat, lebt in Löchern, die es nicht verdienen, als „Zuhause“ bezeichnet zu werden. Das ist weder notwendig noch unvermeidlich, sondern eine Ungerechtigkeit, die zum Himmel schreit. Eine Regierung, die bereitsteht und nichts tut, ist nutzlos und muss verschwinden, je früher, desto besser.

Deshalb fordern wir Wohnungen für deutsche Soldaten und Arbeiter. Wenn es nicht genug Geld gibt, um sie zu bauen, vertreiben Sie die Ausländer, damit die Deutschen auf deutschem Boden leben können.

Unsere Leute wachsen, andere nehmen ab. Es wird das Ende unserer Geschichte bedeuten, wenn uns eine feige und faule Politik die Nachwelt nimmt, die eines Tages berufen sein wird, unsere historische Mission zu erfüllen.

Deshalb fordern wir Land, auf dem wir das Getreide anbauen können, das unsere Kinder ernähren wird. Während wir seltsame und unerreichbare Fantasien träumten und verfolgten, stahlen andere unser Eigentum. Heute sagen einige, dies sei eine Tat Gottes gewesen. Nicht so. Geld wurde aus den Taschen der Armen in die Taschen der Reichen transferiert. Das ist Schummeln, schamloses, gemeines Schummeln!

Über dieses Elend, über das man im Interesse von Frieden und Ordnung nicht wirklich diskutieren kann, herrscht eine Regierung. Wir überlassen es anderen zu beurteilen, ob es die Interessen Deutschlands oder die unserer kapitalistischen Peiniger vertritt. Wir fordern jedoch eine Regierung der nationalen Arbeiterschaft, Staatsmänner, die Männer sind und deren Ziel die Schaffung eines deutschen Staates ist.

Heutzutage hat jeder das Recht, in Deutschland zu sprechen - der Jude, der Franzose, der Engländer, der Völkerbund, das Gewissen der Welt und der Teufel wissen, wer sonst. Alle außer dem deutschen Arbeiter. Er muss die Klappe halten und arbeiten. Alle vier Jahre wählt er eine neue Gruppe von Folterern, und alles bleibt beim Alten. Das ist ungerecht und verräterisch. Wir brauchen es nicht länger zu tolerieren. Wir haben das Recht zu verlangen, dass nur Deutsche, die diesen Staat aufbauen, sprechen, deren Schicksal an das Schicksal ihres Vaterlandes gebunden ist.

Deshalb fordern wir die Zerstörung des Ausbeutungssystems! Auf mit dem deutschen Arbeiterstaat! Deutschland für die Deutschen! “