Die Berliner Mauer

Berliner Mauer
Die Berliner Mauer, die drei Jahrzehnte lang als Symbol der Teilung des Kalten Krieges stand

Die Berliner Mauer bestand aus einer Reihe von Mauern, Zäunen und Barrieren, die die ostdeutsch-sowjetischen Teile Berlins von den westlich besetzten Teilen trennten. Es wurde inmitten der errichtet Berliner Krise 1961 und stand fast drei Jahrzehnte als Symbol der Teilung des Kalten Krieges. Der Versuch, die Berliner Mauer mit seinen Befestigungen, Wachen und Sprengfallen zu überqueren, erwies sich für zahlreiche Zivilisten als tödlich.

Die Mauer wurde errichtet

Die Geschichte der Berliner Mauer begann in den frühen Morgenstunden des 13. August 1961, als die Regierung von Ost-Deutschland befahl die Schließung aller Grenzen zwischen Ost- und Westberlin.

Als an diesem Morgen die Sonne aufging, wurden die Berliner durch das Geräusch von Lastwagen, Presslufthämmern und anderen schweren Maschinen geweckt. Von sowjetischen Truppen und der ostdeutschen Polizei beobachtet, begannen Arbeiter, Straßen, Fußwege und andere Strukturen aufzubrechen, bevor sie Tausende von Metern vorübergehender, aber unpassierbarer Zäune, Barrikaden und Stacheldraht verlegten. Sie arbeiteten mehrere Tage lang, umgaben die westlichen Zonen Berlins vollständig und schnitten sie von den östlichen Sektoren der Stadt ab.

Innerhalb von drei Tagen waren fast 200 Kilometer Fenceline und Stacheldraht errichtet worden. Der offizielle Name der ostdeutschen Regierung für diese neue Struktur war Die anti-Faschistischer Schutzwalloder die "antifaschistische Schutzmauer". Es wurde einfacher als die Berliner Mauer bekannt. Laut Ostdeutschland bestand die Aufgabe der Mauer darin, westliche Spione fernzuhalten und westdeutsche Profiteure davon abzuhalten, staatlich subventionierte ostdeutsche Waren aufzukaufen. In Wirklichkeit wurde die Mauer errichtet, um den Exodus von Facharbeitern und Technikern von Ost nach Westberlin zu stoppen.

Internationale Reaktion

Die Berliner Mauer wird von ostdeutschen Arbeitern in 1961 errichtet

Die Errichtung der Berliner Mauer sorgte weltweit für Schlagzeilen. Für die Westmächte war die Schließung der ostdeutschen Grenzen nicht ganz unerwartet, obwohl die Errichtung einer dauerhaften Mauer viele überraschte.

Die Vereinigten Staaten und Westdeutschland waren sofort in höchster Alarmbereitschaft, falls die Ereignisse in Berlin ein Auftakt für eine von der Sowjetunion unterstützte Invasion der Westzonen der Stadt waren. Sechs Tage später US-Präsident John F. Kennedy befahl amerikanische Verstärkungen in Westberlin. Mehr als 1,500-Soldaten wurden entlang der DDR in die Stadt transportiert Autobahnen (anders als in der Berliner Blockade(Zugang zu Westberlin durch ostdeutsches Gebiet wurde nicht blockiert).

Um sich auf eine weitere mögliche sowjetische Blockade vorzubereiten, befahl Kennedy auch, ein Kontingent US-Frachtflugzeuge nach Westdeutschland zu schicken. Einige Experten betrachteten die Berliner Mauer als Aggression gegen die Berliner in beiden Zonen und forderten starkes Handeln. Kennedy war zuversichtlicher und schlug vor, dass eine Mauer „verdammt viel besser ist als ein Krieg“.

Der "Todesstreifen"

Berliner Mauer
Ein Diagramm, das einige der Antipersonenmerkmale der Berliner Mauer zeigt

Mit den Wochen wurde die Berliner Mauer stärker und raffinierter - und auch tödlicher. Bis Juni 1962 hatten die Ostdeutschen eine zweite Zaunlinie errichtet, ungefähr 100 Meter innerhalb der ersten Mauer. Das Gebiet zwischen beiden Zäunen wurde als "Niemandsland" oder "Todesstreifen" bekannt.

Nach ostdeutschen Vorschriften kann jede zwischen den beiden Wänden beobachtete unbefugte Person ohne Vorwarnung erschossen werden. Häuser innerhalb des "Todesstreifens" wurden von der ostdeutschen Regierung beschlagnahmt, zerstört und eingeebnet. Das Gebiet war beleuchtet und mit feinem Kies bedeckt, der Fußspuren enthüllte, die Menschen daran hinderten, unbemerkt darüber zu schleichen. Strukturen, die den „Todesstreifen“ überragten, wie Balkone oder Bäume, waren mit Nägeln, Stacheln oder Stacheldraht in Sprengfallen gefangen.

Nach mehreren Fluchtversuchen, bei denen Autos oder Lastwagen zum Durchstoßen der Fenceline eingesetzt wurden, wurden 1965 viele Abschnitte der Barriere durch vorgefertigte Betonabschnitte ersetzt. Diese 3.4 Meter hohe Betonbarriere wurde zum sichtbarsten Merkmal der Berliner Mauer.

Die Berliner Mauer überqueren

Selbstverständlich wurde das Überschreiten der Grenze zwischen den beiden Berlinern noch restriktiver. Vor der Errichtung der Berliner Mauer war es für Westberliner vergleichsweise einfach, Verwandte in östlichen Sektoren zu besuchen. Sie taten dies mit einer Tageskarte, die von den ostdeutschen Behörden ausgestellt wurde.

In die andere Richtung zu reisen war schwieriger. Ostberliner, die die Grenze überqueren wollten, mussten eine schwer zu beschaffende Regierungserlaubnis vorlegen. Ältere Ostberliner fanden es einfacher, diese Genehmigungen zu erhalten, da ihr möglicher Defekt die ostdeutsche Wirtschaft nicht beeinträchtigte.

Personen mit Geschäftsbeziehungen oder unmittelbarer Familie im Westen könnten ebenfalls Genehmigungen erteilt werden - obwohl diese Genehmigungen häufig ohne Grund verweigert oder widerrufen wurden. Genehmigungsinhaber konnten an mehreren Stellen die Berliner Mauer überqueren, von denen der bekannteste der „Checkpoint Charlie“ in der Friedrichstraße war. Junge Ostdeutsche, insbesondere solche mit Hochschulausbildung oder technischer Ausbildung, fanden es fast unmöglich, Genehmigungen zu erhalten.

Illegale Überfahrten

Berliner Mauer
Die Leiche von Peter Fechter, der an der Berliner Mauer eines langsamen Todes gestorben ist, wird weggetragen

Es gab natürlich viele Versuche, die Mauer illegal zu überqueren. Einige Ostdeutsche versuchten, über die Mauer zu klettern, zu huschen oder sich abzuseilen - aber die Befestigungen, Stacheldraht und bewaffnet Grepo (Grenzpolizei) machte dies zu einer gefährlichen Aktivität.

Rammen durch Barrieren oder Kontrollpunkte in Fahrzeugen war in den Anfangsjahren der Mauer eine übliche Taktik. Diese Taktik wurde aufgehoben, als die Ostdeutschen alle Straßen, die sich der Mauer näherten, als enge Zick-Zack-Linien wieder aufbauten und so ein Beschleunigen der Fahrzeuge verhinderten. Andere versuchten, unter der Mauer zu tunneln oder mit provisorischen Heißluftballons über sie zu fliegen, mit unterschiedlichem Erfolg.

Rund 230 Menschen starben beim Versuch, die Berliner Mauer zu überqueren. 1962 wurde Peter Fechter, ein 18-jähriger ostdeutscher Fabrikarbeiter, von einer Grenzpatrouille in die Hüfte geschossen. Fechter verblutete im "Todesstreifen", während hilflose Zuschauer auf beiden Seiten ohnmächtig zuschauten. Siegfried Noffke, der durch die Mauer von seiner Frau und seiner Tochter getrennt worden war, grub einen Tunnel darunter, um von Stasi-Agenten gefangen genommen und mit Maschinengewehren beschossen zu werden.

Die Berliner Mauer als Propaganda

Berliner Mauer
John F. Kennedy während seiner Rede „Ich bin ein Berliner“ im Jahr 1961

Die Berliner Mauer wurde zum Symbol des Kalten Krieges. Im Westen wurde seine Präsenz als Propaganda ausgenutzt.

Die Berliner Mauer sei ein Beweis dafür, dass Ostdeutschland ein versagender Staat sei und dass Tausende seiner Bevölkerung nicht im Kommunismus leben wollten. US-Außenminister Dean Rusk bezeichnete die Mauer als "Denkmal für kommunistisches Versagen", während der westdeutsche Bürgermeister Willy Brandt nannte es "die Mauer der Schande".

In Washington gab es erhebliche Debatten darüber, wie die USA auf den Bau der Berliner Mauer reagieren sollten. Als Realist wusste Präsident Kennedy, dass Drohungen oder offensichtliche Aggressionen Konfrontationen provozieren oder zu Kriegen führen könnten. Stattdessen richtete er seine Aufmerksamkeit auf Westberlin und bezeichnete es als eine kleine, aber entschlossene Bastion der Freiheit, die sich in einem inhaftierten Staat befand.

Kennedy besuchte Westberlin im Juni 1963 und wurde von begeisterten Zuschauern begrüßt, die wild jubelten und seine Autokolonne mit Blumen und Konfetti überschütteten. Auf dem Rudolph-Wilde-Platz (später in John-F.-Kennedy-Platz umbenannt) erklärte der US-Präsident einem begeisterten Publikum:

„Es gibt viele Menschen auf der Welt, die das große Problem zwischen der freien Welt und der kommunistischen Welt wirklich nicht verstehen oder sagen, dass sie es nicht verstehen. Lass 'sie nach Berlin kommen. Einige sagen, der Kommunismus sei die Welle der Zukunft. Lass 'sie nach Berlin kommen. Und es gibt einige, die sagen, dass wir in Europa und anderswo mit den Kommunisten zusammenarbeiten können. Lass 'sie nach Berlin kommen. Und es gibt sogar einige, die sagen, dass der Kommunismus zwar ein böses System ist, uns aber wirtschaftlichen Fortschritt ermöglicht. 'Lass sie nach Berlin kommen': Lass sie nach Berlin kommen ... Freiheit ist unteilbar, und wenn ein Mann versklavt wird, sind nicht alle Männer frei ... Alle freien Männer, wo immer sie leben mögen, sind Bürger Berlins und daher als freier Mann, ich bin stolz auf die Worte: "Ich bin ein Berliner".

Die Berliner Mauer stand fast 30 Jahre an ihrem Platz. Es blieb der greifbarste Beweis des Kalten Krieges und Eiserner Vorhang Trennung des Sowjetblocks vom Westen. Westliche Führer bezeichneten es oft als Symbol der sowjetischen Unterdrückung. Amerikanischer Präsident Ronald Reagan besuchte Westberlin im Juni 1987 und drängte seinen sowjetischen Amtskollegen, Michael Gorbatschowzu “reiß die Mauer nieder“. Es war der Berliner selbst, die es niedergerissen haben, während einer öffentlichen Demonstration im November 1989.

kalter krieg berliner mauer

1. Die Berliner Mauer wurde von der DDR-Regierung in 1961 errichtet. Es wurde gebaut, um den Exodus von Menschen, insbesondere Facharbeitern, aus dem kommunistischen Ostberlin aufzuhalten.

2. Der Bau der Berliner Mauer begann vor Sonnenaufgang am 13. August 1961. Die Grenzen wurden anfangs mit Zäunen und Stacheldraht geschlossen und später mit großen Betonmauern befestigt

3. Der Westen verurteilte die Berliner Mauer und nutzte sie als antikommunistische Propaganda. Die Mauer sei ein Beweis dafür, dass der sowjetische Kommunismus versage und Ostdeutschland jetzt ein Gefängnisstaat sei.

4. Im Laufe der Zeit wurde die Berliner Mauer von bewaffneten Wachen stark befestigt, in Sprengfallen gefangen und überwacht. Trotzdem versuchten viele Berliner, es zu überqueren, und rund 230 wurden dabei getötet.

5. Die Berliner Mauer wäre fast drei Jahrzehnte lang ein greifbares Zeichen des Eisernen Vorhangs und der Spaltung zwischen dem Sowjetblock und dem demokratischen Westen. Die politischen Veränderungen der späten 1980, die Abschwächung der DDR-Regierung und ein Volksaufstand führten zum Abriss der Berliner Mauer im November 1989.

berliner mauer quellen

Ulbricht und Chruschtschow diskutieren über die Schließung der Berliner Grenze (1961)
Die Alliierten protestieren gegen die Schließung in Berlin, die Sowjets antworten (1961)
Ulbricht zu Chruschtschow über die Ergebnisse des Mauerbaus (1961)
Kennedys Rede „Ich bin ein Berliner“ (1963)
Die USA und die UdSSR tauschen Kabel an der Berliner Mauer aus (1963)
Ronald Reagan: "Herr Gorbatschow, reißen Sie diese Mauer nieder!" (1987)
Radioadresse von Reagan an der Berliner Mauer (1987)

Zitierinformation
Titel: "Die Berliner Mauer"
Autoren: Jennifer Llewellyn, Steve Thompson
Herausgeber: Alpha-Geschichte
URL: https://alphahistory.com/coldwar/berlin-wall/
Veröffentlichungsdatum: 22. September 2020
Datum zugegriffen: 17. September 2021
Copyright: Der Inhalt dieser Seite darf ohne unsere ausdrückliche Genehmigung nicht erneut veröffentlicht werden. Weitere Informationen zur Verwendung finden Sie in unserer Nutzungsbedingungen.