Sport im Kalten Krieg

Kalter Krieg Sport
Ein sowjetisches Propagandaplakat, das die Stärke und Fitness sowjetischer Sportler betont

In der Sportarena wurden oft Spannungen und Rivalitäten im Kalten Krieg ausgetragen. Wie bei der Technologie- und Weltraumforschung war der Sport ein Bereich, in dem rivalisierende Mächte ihre Dominanz beweisen oder behaupten konnten, ohne in einen Krieg zu ziehen. Infolgedessen war der Sport im Kalten Krieg oft stark politisiert.

Wettbewerb

Sport war wie das Weltraumrennen ein Bereich, in dem Nationen ihre Fähigkeiten oder ihre Dominanz unter Beweis stellen konnten. Infolgedessen investierten sowohl westliche Länder als auch Sowjetblockstaaten stark in Sporttraining und -entwicklung. Dies gilt insbesondere für Sportarten mit bedeutendem internationalen Wettbewerb.

Die Olympischen Spiele wurden zu einer prominenten Arena, in der diese Rivalität ausgetragen wurde. Wie Nazis in 1936Die Supermächte des Kalten Krieges versuchten, die Olympischen Spiele zum politischen und ideologischen Vorteil auszunutzen. Bei den Olympischen Spielen kam es zu vielen bemerkenswerten Zusammenstößen zwischen Kämpfern des Kalten Krieges. Diese Wettbewerbe fanden in den Medien große Beachtung und einige endeten chaotisch oder kontrovers. Die Olympischen Spiele dienten auch als Bühne für politische Proteste wie kontroverse Boykotte in den frühen 1980er Jahren.

Sport im Kalten Krieg könnte auch konstruktiv sein. Sport diente gelegentlich als Eisbrecher. Das Interesse am Sport bot eine gemeinsame Basis und eine Gelegenheit für politische Rivalen, sich zu verständigen und bessere Beziehungen aufzubauen.

Sowjets und die Olympischen Spiele

Die Sowjetunion (UdSSR) nahm an den Olympischen Sommerspielen zwischen den beiden Weltkriegen nicht teil. Die UdSSR wurde 1948 zu den Olympischen Spielen in London eingeladen, lehnte dies jedoch offenbar ab, weil Josef Stalin war besorgt, dass sowjetische Athleten nicht dem Weltstandard entsprachen.

Moskau unternahm intensive Anstrengungen, um sich auf die Olympischen Spiele 1952 in Helsinki, Finnland, vorzubereiten. Dies wurde bestätigt, als die Sowjetunion fast 300 Athleten nach Helsinki schickte und 71 Medaillen gewann, davon 22 Goldmedaillen.

Der anhaltende Fokus Moskaus auf den Sport zahlte sich 1956 aus. Die sowjetische Mannschaft dominierte die Olympischen Winterspiele 1956 in Italien und gewann 16 Medaillen. Die Sowjets belegten bei den Olympischen Sommerspielen in Melbourne, Australien, den ersten Platz und gewannen 98 Medaillen (37 Goldmedaillen). Dies war die höchste Medaille, die jemals eine einzelne Nation bei den Olympischen Spielen gewonnen hatte, und stellte die 74 Medaillen der Vereinigten Staaten (32 Goldmedaillen) in den Schatten. Mitglieder des sowjetischen Teams wurden als Helden gefeiert, als sie aus Melbourne zurückkehrten; 17 wurden mit dem angesehenen Lenin-Orden ausgezeichnet.

Investition in den Sport

Sowjetischer Sport
Plakat, "Verbesserung des Standards des sowjetischen Fußballs"

Moskau investierte weiterhin stark, um den olympischen Erfolg sicherzustellen. Athleten, die olympische Medaillen gewannen oder nationale oder Weltrekorde brachen, wurden Geldprämien oder Sachprämien versprochen. Sportanlagen, Akademien, Coaching- und Trainingsprogramme erhielten beträchtliche staatliche Mittel. Zwischen 1960 und 1980 investierte die Sowjetregierung stark in die Sportinfrastruktur, verdoppelte die Anzahl der Stadien und Schwimmbäder und baute fast 60,000 neue Turnhallen.

Erfolgreiche Sportler wurden in der staatlichen Presse und Propaganda gefeiert. Normale Bürger wurden ermutigt, an Sportarten teilzunehmen, und Sportprogramme wurden an sowjetischen Schulen obligatorisch. Talent-Identifizierungsprogramme entdeckten vielversprechende junge Sportler, denen staatlich finanziertes Coaching oder Stipendien angeboten wurden.

Während des Kalten Krieges schloss sich die Sowjetunion vielen internationalen Sportverbänden an und beherrschte mehrere Sportarten - auch Sportarten mit begrenzter Geschichte in Russland wie Basketball, Volleyball und Fußball.

Ost-Deutschland

Andere kommunistische Nationen haben ähnliche Investitionen in den Sport getätigt. Ost-Deutschland (DDR) legte großen Wert auf sportliche Leistung, was vor allem auf die intensive Rivalität mit Westdeutschland zurückzuführen ist.

Keiner der beiden Deutschen nahm an den Olympischen Spielen 1948 teil, während die DDR die Spiele 1952 boykottierte, nachdem das Internationale Olympische Komitee (IOC) auf einer einheitlichen deutschen Mannschaft bestand. Die DDR schickte 1968 zum ersten Mal eine eigene Olympiamannschaft, als ihre Athleten den fünften Platz in der Medaillenliste belegten und 25 Medaillen (neun Goldmedaillen) gewannen. Die Olympischen Spiele 1972 in München waren ein Triumph für die Ostdeutschen. Das DDR-Team nahm an 18 Sportarten teil und belegte den dritten Platz in der Medaillenliste (40 Medaillen, 13 Goldmedaillen) - 26 Medaillen vor dem Gastgeberland Westdeutschland.

Trotz der relativ geringen Einwohnerzahl von 16 Millionen wurde Ostdeutschland zu einer der erfolgreichsten Sportnationen der 1970er und 1980er Jahre, insbesondere in den Bereichen Leichtathletik, Schwimmen, Rudern und Gymnastik. Das ostdeutsche Team belegte bei den Olympischen Spielen 1976, 1980 und 1988 hinter der Sowjetunion den zweiten Platz in der Medaillenliste (wie die UdSSR boykottierte die DDR 1984 die Spiele in Los Angeles). Die Ostdeutschen belegten bei fünf aufeinander folgenden Olympischen Winterspielen ebenfalls den ersten oder zweiten Platz.

Das ostdeutsche Sportprogramm wurde später durch Vorwürfe von Doping und weit verbreitetem Steroidkonsum beeinträchtigt, obwohl wenig bewiesen wurde.

"Blut im Wasser"

Sport Kalten Krieges
Ein blutender Ervin Zador wird während des boshaften Wasserballspiels von 1956 weggeführt

Die Olympischen Spiele in Melbourne (1956) waren ein Beispiel für politische Spannungen in der Sportarena.

Zwei Wochen vor der Eröffnungsfeier fielen die sowjetischen Truppen ein Ungarn, setzte die reformistische Regierung von ab Imre Nagy und tötete mehr als 2,000 ungarische Demonstranten. Die ungarische Wasserballmannschaft traf daraufhin im Halbfinale auf die Sowjetunion.

Während dieser Begegnung, die später als "Blood in the Water" -Match bezeichnet wurde, tauschten beide Teams Beleidigungen, Tritte und Schläge aus. Die grobe Taktik der ungarischen Mannschaft verunsicherte die Sowjets, die vier Gegentore kassierten, ohne sich selbst zu treffen. Gegen Ende des Spiels wurde der ungarische Spieler Ervin Zador von seinem sowjetischen Gegner in den Kopf getroffen. Zador verließ den Pool blutend aus einem Schnitt ins Auge und das Match wurde mit einer Minute Spielzeit abgebrochen.

Die sowjetische Mannschaft wurde von der australischen Menge ausgebuht und angespuckt, als die Spieler die Arena verließen. Ungarn erreichte das Finale, wo es Jugoslawien mit 2: 1 besiegte und die Goldmedaille gewann. Die sowjetische Mannschaft musste sich mit Bronze zufrieden geben.

Die 1972-Basketball-Kontroverse

Kalter Krieg Sport
Die besiegte US-Mannschaft im Finale der Olympischen Spiele 1972

Ein weiterer bemerkenswerter olympischer Zusammenstoß betraf die Basketballmannschaften der Männer der Vereinigten Staaten und der Sowjetunion bei den Olympischen Spielen 1972 in München. Beide Nationen hatten starke Teams mit langen Erfolgsbilanzen. Das Team der Vereinigten Staaten, das damals eher aus College-Spielern als aus Profis bestand, hatte bei den letzten sieben Olympischen Spielen Gold gewonnen. Die sowjetische Mannschaft war regelmäßig Olympiasilbermedaillengewinner und Europameister.

Die US-amerikanischen und sowjetischen Mannschaften wurden in München in verschiedenen Gruppen ausgelost. Beide schafften es relativ leicht ins Finale, als die Sowjets Kuba besiegten und der Amerikaner Italien im Halbfinale bezwang. Das Spiel um die Goldmedaille fand aufgrund der Stärke beider Mannschaften und der politischen Rivalitäten ihrer Nationen in den Medien große Beachtung.  

Die Sowjets führten den größten Teil des Spiels, doch in den letzten Sekunden hatten die Amerikaner um einen Punkt Vorsprung gekämpft. Fehler und Verwirrung zwischen Zeitnehmer und Schiedsrichtern ermöglichten es den Sowjets, das Spiel zu beenden und den Gewinnkorb zu erzielen. Der 51-50 sowjetische Sieg verursachte einen Aufruhr im US-Lager, der behauptete, das letzte Spiel sei unzulässig. Amerikanische Beamte legten einen erfolglosen Protest ein und appellierten an das Internationale Olympische Komitee (IOC). Die US-Spieler lehnten es ab, die Silbermedaille anzunehmen, eine Haltung, die sie seitdem beibehalten haben.

Kanadisch-sowjetisches Eishockey

Kalter Krieg Sport
Ein kanadisches Ziel während der 1972 Summit Series

Die USA waren nicht die einzige westliche Nation, die eine heiße Rivalität mit der Sowjetunion hatte. 1972 initiierten kanadische und sowjetische Diplomaten in Moskau eine Reihe von Eishockeyspielen zwischen den beiden Ländern. Diese Serie von acht Spielen, vier in jedem Land, wurde im September 1972 gespielt. Ursprünglich als "Friendship Series" bezeichnet, wurde sie als "Summit Series" bekannt.

Sportlich gesehen war die Summit Series ein Erfolg und produzierte hochwertiges Eishockey. Kanada trat als Favorit in die Serie ein, war jedoch in seinen vier Heimspielen schockiert und lag nach vier Spielen mit 2-1 an der Spitze der Sowjets. Die Serie zog eine intensive Medienberichterstattung auf sich und erregte nationalistische Stimmung auf beiden Seiten.

Auf dem Spielfeld wurde es von voreingenommenen Schiedsrichtern, kontroversen Taktiken und Spielkunst beider Seiten getrübt. Im sechsten Spiel wurde der kanadische Spieler Bobby Clarke beschuldigt, Valeri Kharlamov im sechsten Spiel absichtlich verletzt und sich den Knöchel gebrochen zu haben. Kanada gewann die Serie mit 4: 3, aber der hohe Standard der sowjetischen Spieler überraschte ihre Gegner.

Politische Proteste

Die Olympischen Spiele wurden gelegentlich zu einer Plattform für politische Missstände. Bei den Spielen 1968 in Mexiko-Stadt war die Tschechoslowakin Vera Caslavska - eine Weltmeisterin und eine ausgesprochene Kritikerin von Sowjetischer Kommunismus in ihrer Heimat - drehte während des Spiels der sowjetischen Hymne den Kopf weg.

Kommunistisches China wurde vom IOC nicht anerkannt und nahm daher zwischen 1956 und 1980 nicht an den Olympischen Sommerspielen teil. Das Team der Republik China (Taiwan) boykottierte die Olympischen Spiele 1976, nachdem das Gastgeberland Kanada sich geweigert hatte, seine Souveränität anzuerkennen.

Die größten olympischen Boykotte gab es jedoch in den 1980s. In 1980 weigerten sich die USA und einige andere Länder, an den Olympischen Spielen in Moskau teilzunehmen, ein Protest gegen die Sowjetische Invasion in Afghanistan. Stattdessen veranstalteten die USA eine "alternative Olympiade", die Liberty Bell Classic, an der Athleten aus 29 Ländern teilnahmen. Die Sowjetunion und 14 Sowjetblocknationen revanchierten sich, indem sie die Spiele von 1984 in Los Angeles boykottierten. Auch die Sowjets organisierten ihren eigenen alternativen Karneval, die Freundschaftsspiele.

"Ping-Pong-Diplomatie"

Kalter Krieg Sport
Ein Cartoon, der die Nebenwirkungen der US-chinesischen "Ping-Pong-Diplomatie" zeigt

Sport im Kalten Krieg war oft konfrontativ, aber gelegentlich konstruktiv. Es gibt kein besseres Beispiel als die Rolle des Tischtennis bei der Wiederherstellung der Beziehungen zwischen den USA und China.

1971 tourten Mitglieder des amerikanischen Tischtennisteams durch Japan und freundeten sich mit Mitgliedern des chinesischen Teams an. Chinesische Beamte antworteten, indem sie das amerikanische Team einluden, ihr Land zu besuchen. Die Einladung wurde angenommen und das amerikanische Team tourte im April 1971 durch China. 

Dieser Besuch, der Ausstellungsspiele und Besuche der Verbotenen Stadt und der Chinesischen Mauer beinhaltete, erregte in beiden Ländern große Neugier und Medienaufmerksamkeit. Während die Einladung zweifellos von chinesischen Führern ausgearbeitet wurde, diente Tischtennis als diplomatischer Eisbrecher und ermöglichte Vertrauens- und Willensbekundungen ohne Anzeichen politischer Schwäche. Diese "Ping-Pong-Diplomatie", wie sie bekannt wurde, ebnete den Weg für Besuche und Treffen auf höherer Ebene und schließlich für die Annäherung zwischen China und den USA.

Drei Monate nach der amerikanischen Tour US-Außenminister Henry Kissinger besuchte China für geheime Gespräche mit Zhou Enlai. Kissinger wurde vom Präsidenten gefolgt Richard Nixon, der Peking besuchte und traf Mao Zedong im Februar 1972. China wurde später als Mitglied der Vereinten Nationen aufgenommen, während Washington die diplomatische Kommunikation mit Peking wiederherstellte.

Die Goodwill-Spiele

Goodwill-Spiele Kalter Krieg
Das Logo der Goodwill Games

Die Goodwill Games waren ein weiteres Beispiel dafür, wie Sport eingesetzt wurde, um die Wunden des Kalten Krieges zu heilen. Die Goodwill Games, die vom amerikanischen Sender Ted Turner entwickelt und von seiner Firma Time Warner organisiert wurden, sollten die Schärfe der olympischen Boykotte in 1980 und 1984 heilen.

Die ersten Goodwill Games, die im Juli 1986 in Moskau stattfanden, wurden von rund 3,000-Athleten aus verschiedenen 79-Nationen besucht. Diese Spiele waren sowohl auf als auch außerhalb des Feldes ein voller Erfolg. Sie waren jedoch nicht ohne politische Probleme, da Moskau Sportler aus Israel und Südkorea verbannte. Vier weitere Goodwill Games wurden abgehalten: in Seattle (1990), Sankt Petersburg (1994), New York City (1998) und Brisbane (2001). Sie wurden dann aufgrund der schlechten Einschaltquoten im Fernsehen, des nachlassenden Interesses der Athleten, des Endes des Kalten Krieges und der Verbesserung der internationalen Beziehungen aufgegeben.

Trotz des Verlusts von Millionen Dollar bei den Goodwill Games bedauerte Turner nichts und behauptete, dass seine Kreation eine entscheidende Rolle bei der Linderung der Spannungen im Kalten Krieg gespielt habe.

Die Ansicht eines Historikers:
„Was die Ostdeutschen von den anderen Athleten der Welt unterschied, war nicht, dass einige (nicht alle) an der Einnahme von Steroiden teilnahmen, sondern dass ihr Programm geplant war. Zu beachten ist, wie wichtig die obligatorische Körperkultur im ostdeutschen Leben ist, wie viele hochqualifizierte Trainer und freiwillige Ausbilder im Land gearbeitet haben und wie wachsam es ist, Menschen mit sportlichem Potenzial zu finden und auszubilden. “
James Riordan, Historiker

Kalter Krieg Sport

1. Während des Kalten Krieges nutzten viele Nationen den Sport zu politischen oder ideologischen Zwecken, um beispielsweise die Überlegenheit ihres Systems gegenüber anderen zu demonstrieren.

2. Von den späten 1940 an investierte die Sowjetunion stark in den Sport und schuf Infrastruktur und Programme, um neue Sporttalente zu identifizieren, zu entwickeln und auszubilden.

3. Diese staatliche Finanzierung zahlte sich für die UdSSR bei ihren ersten beiden Olympischen Spielen aus. Die DDR schlug einen ähnlichen Weg ein und wurde eine dominierende Sportnation in den 1970s.

4. Die Spannungen im Kalten Krieg führten zu einigen kontroversen oder gewalttätigen olympischen Zusammenstößen, wie zum Beispiel dem berüchtigten "Blood in the Water" -Match zwischen den sowjetischen und ungarischen Wasserballteams in Melbourne, 1956.

5. Sport trug gelegentlich dazu bei, die Spaltungen des Kalten Krieges zu heilen, indem er eine bessere Kommunikation und guten Willen förderte. Die US-chinesische "Ping-Pong-Diplomatie" (1971-72) und die Goodwill Games (1986-2001) waren Beispiele dafür.

Zitierinformation
Titel: "Sport im Kalten Krieg"
Autoren: Jennifer Llewellyn, Steve Thompson
Herausgeber: Alpha-Geschichte
URL: https://alphahistory.com/coldwar/sport-cold-war/
Veröffentlichungsdatum: 15. September 2020
Datum zugegriffen: 28. September 2022
Copyright: Der Inhalt dieser Seite darf ohne unsere ausdrückliche Genehmigung nicht erneut veröffentlicht werden. Weitere Informationen zur Verwendung finden Sie in unserer Nutzungsbedingungen.