1891: Waliser wegen zweifelhafter obszöner Bilder zu Geldstrafe verurteilt

Im November 1891 erschien William Flower, ein Bilderrahmer aus Swansea, vor einem örtlichen Richter, der angeklagt war:

"... absichtlich in seinem Fenster oder einem anderen Teil seines Geschäfts bestimmte obszöne Bilder ausstellen ... die auf Liebesspiel seitens des römisch-katholischen Priestertums hindeuten".

Flowers bekannte sich nicht schuldig, wurde jedoch verurteilt und mit 40 Schilling plus Kosten belegt. In einem Pressebericht des Falls wurden die Zeichnungen oder Cartoons beschrieben, die in Flower's Shop ausgestellt und später vom Gericht als obszön eingestuft wurden:

„Einer stellt einen Priester dar, der einen Mann im Ohr hält, der einen Vorhang beiseite geschoben hat und begeistert eine dralle Dienerin ansieht, die ihr Strumpfband bindet. Auf dem Begleitbild… hat derselbe gesund aussehende Priester seinen Arm um die großzügige Taille des Dienstmädchens gelegt… Alle Figuren sind anständig gekleidet und es kann auch nichts von suggestivem Charakter gefunden werden. “

Weitere Untersuchungen der Presse ergaben, dass ein katholischer Geistlicher, Canon Richards, die Cartoons auf seinem täglichen Spaziergang bemerkt hatte. Er meldete sie sofort der Polizei und drängte darauf, Anklage zu erheben. Flower sagte, er wolle gegen die Verurteilung Berufung einlegen und habe Spenden von Einheimischen erhalten, um seine Kosten zu decken.

Quelle: Die Western Mail, Cardiff, 18. November 1891. Der Inhalt dieser Seite ist © Alpha History 2016. Der Inhalt darf ohne unsere ausdrückliche Genehmigung nicht erneut veröffentlicht werden. Weitere Informationen finden Sie in unserem Nutzungsbedingungen or Wenden Sie sich an Alpha History.